• Wer kann ERAS beitreten?

    Vom Grundsatz her können natürliche Personen mit Schweizer Bürgerrecht oder Aufenthaltsstatus C sowie juristische Personen des Schweizer Rechts ERAS beitreten.

    Wenn Sie uns unterstützen wollen und als Mitglied dem Verein beitreten wollen, bitte klicken Sie auf den untenstehden Link "Beitrittserklärung" und füllen Sie das Formular aus.

     

    Wir freuen uns auf Ihre Post. Ihre Daten werden selbstverständlich absolut vertraulich behandelt und nicht weitergegeben.

     

    Link zur Beitrittserklärung

  • Wozu verpflichtet mich die Mitgliedschaft?

    Die Mitgliedschaft verpflichtet lediglich zur Zahlung des Mitgliederbeitrages. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist statutarisch und damit auch gesetzlich ausgeschlossen.

  • Wozu berechtigt mich die Mitgliedschaft?

    Die Mitgliedschaft berechtigt die Mitglieder in erster Linie zum Erhalt von Informationen des Vereins. ERAS wird regelmässig über den Stand von laufenden Verfahren bezüglich der rechtlichen und politischen Situation informieren. ERAS bemüht sich auch, Mitgliedern, welche an der Problematik gemäss Vereinszweck arbeiten, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

  • Ist ERAS eine «Sterbehilfe-Organisation»?

    Nein, ERAS ist keine «Sterbehilfe-Organisation»! ERAS führt keine Sterbebegleitungen durch. ERAS führt auch keine Beratungen zu diesem Thema durch. Unter der Rubrik LINKS sind die entsprechenden Organisationen jedoch aufgeführt.

  • Hilft mir ERAS, wenn ich mein Leben beenden möchte?

    Nein. Uns geht es darum, Voraussetzungen zu schaffen, dass jeder urteilsfähige Bürger, ob krank oder gesund, selbst bestimmen kann, wann und wie er sein Leben schmerz- und risikolos beenden will.

  • Gibt es eine ERAS Patientenverfügung?

    Nein. EXIT Deutsche Schweiz und DIGNITAS haben die nach unserem Dafürhalten besten Patientenverfügungen. Andere der gängigen Patientenverfügungen können wir nur mit Einschränkung empfehlen.

  • Hilft mir ERAS bei der Erstellung einer Patientenverfügung?

    Nein. ERAS konzentriert sich auf seine Kernaufgabe und verfügt nicht über das nötige Fachwissen, solche Hilfestellungen zu leisten – auch für Mitglieder nicht. ERAS kann gegebenenfalls entsprechende Kontakte herstellen.

  • Hat ERAS keine ethischen Bedenken, dass jeder urteilsfähige Bürger die Möglichkeit haben soll, selbst über Art und Zeitpunkt des eigenen Todes zu entscheiden?

    So lange der Mensch urteilsfähig ist, ist sein Lebensweg mit Entscheidungen gepflastert, die oft auch unter Druck durch äussere Umstände erzwungen werden. Autonome Entscheide wie zum Beispiel: Welchen Beruf wähle ich? Soll ich heiraten oder ledig bleiben? Will ich Kinder oder keine? Soll ich Wohneigentum kaufen? Soll ich eine Lebensversicherung abschliessen? Soll ich eine mit Risiken behaftete Operation vornehmen lassen?

    Dauernd sind Entschlüsse nötig. Warum soll der Mensch dann nicht auch entscheiden können, wann und wie er seinem Leben ein Ende setzen will? Wir sind vielmehr der Meinung, dass es zutiefst unethisch ist, dem Individuum diesen letzten Entscheid zu verunmöglichen. Sei es, indem gesetzliche Bestimmungen aufgestellt werden oder aber der Staat es duldet, dass die bürokratischen Hürden zur Durchsetzung dieses Menschenrechts für gewisse Personen so hoch sind, dass sie  faktisch nicht mehr selbst entscheiden können.

Bundesratskandidat Ignazio Cassis

Sollte Ignazio Cassis Bundesrat werden, befürwortet er die Selbstbestimmung beim Entscheid über das Ende des Lebens eines Menschen . Int...

mehr

Beschwerde beim Bundesgericht

Nach dem unser Gesuch um ein Erlass, NaP-Rezeptierung für die Suizidhilfe an gesunden Personen von allen Vorinstanzen abgewiesen wurde, gel...

mehr

Abschlägiger Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich

mehr